Roms Bürgermeisterin will keine „Flüchtlinge“ mehr aufnehmen

Nach Tschechien und Polen wachen scheinbar auch die Italiener auf. Bürgermeisterin Virginia Raggi spricht sich gegen eine weitere Aufnahme von „Flüchtlingen“ aus.

Die Situation ist zwar unvergleichbar mit der in Polen, das von der großen Völkerwanderung so gut wie garnicht betroffen ist, und deshalb auch weder ein Islamismus- oder Terrorproblem hat, aber sie zeigt, dass sogar Politiker scheinbar aufwachen.

In Rom verweigert sich die Bürgermeisterin Raggi der weiteren Aufnahme nicht aus ideologischen oder nationalen Gründen, sondern aufgrund des zunehmenden Drucks durch bereits aufgenommene Nafris. Anders als Polen oder Tschechien ist Rom schon durch „Flüchtlinge“ unterwandert, der irreversible Volkstod schreitet voran.

Wohin die „Flüchtlinge“ sonst sollen, ist vorerst unklar. Klar ist hingegen, dass durch die Kooperation zwischen NGOs und Schleppern die Zahl…

weiterlesen>>
unser-mitteleuropa

Geef een reactie

Vul je gegevens in of klik op een icoon om in te loggen.

WordPress.com logo

Je reageert onder je WordPress.com account. Log uit / Bijwerken )

Twitter-afbeelding

Je reageert onder je Twitter account. Log uit / Bijwerken )

Facebook foto

Je reageert onder je Facebook account. Log uit / Bijwerken )

Google+ photo

Je reageert onder je Google+ account. Log uit / Bijwerken )

Verbinden met %s