Sea-Eye nimmt Mittelmeer-Einsatz wieder auf – Identitärer kritisiert NGOs scharf und fordert: „Erstmal Grenzen dicht!“

Die Hilfsorganisation Sea-Eye will ihre seit rund einem Monat ausgesetzte Mission im Mittelmeer wieder aufnehmen. Unterdessen fordert Martin Sellner, Kopf der Identitären Bewegung (IB), die Grenzen Europas zu schließen.

Die Regensburger Hilfsorganisation Sea-Eye will ihre seit rund einem Monat ausgesetzte Mission im Mittelmeer wieder aufnehmen.

Die beiden Schiffe „Sea-Eye“ und „Seefuchs“ sollten künftig in einem Bereich von 70 bis 90 Seemeilen vor der libyschen Küste eingesetzt werden, teilte die Organisation am Wochenende mit.

Sea-Eye hatte die Rettungsmission Mitte August ausgesetzt, nachdem die libysche Küstenwache eine Sperrzone vor der eigenen Küste angekündigt, und den NGOs gedroht hatte. Sea-Eye erklärte daraufhin, den Einsatz gegenüber den Crews nicht mehr verantworten zu können.

Der Einsatz erfolge nun in einem Bereich von 70 bis 90 Seemeilen vor der libyschen Küste, „um so der fortdauernden Bedrohung durch die libysche Küstenwache Rechnung zu tragen und die Sicherheit der Crews nicht zu gefährden“, heißt es.

weiterlesen>>
epochtimes
Also published on Fenixx.org

  • Erstmal Grenzen dicht! – Identitärer Martin Sellner über C-Star und Multikulti in Europa

Geef een reactie

Vul je gegevens in of klik op een icoon om in te loggen.

WordPress.com logo

Je reageert onder je WordPress.com account. Log uit / Bijwerken )

Twitter-afbeelding

Je reageert onder je Twitter account. Log uit / Bijwerken )

Facebook foto

Je reageert onder je Facebook account. Log uit / Bijwerken )

Google+ photo

Je reageert onder je Google+ account. Log uit / Bijwerken )

Verbinden met %s